Die berühmtesten Bilder von Georges Seurat

Der 1859 in Paris geborene Georges-Pierre Seurat gilt neben Paul Signac als wichtigster Vertreter des Pointillismus. Er vermischte die Farben nicht wie üblich, sondern setzte die Farben unvermischt als kleine Der 1859 in Paris geborene Georges-Pierre Seurat gilt neben Paul Signac als wichtigster Vertreter des Pointillismus.

Er vermischte die Farben nicht wie bisher üblich, sondern setzte die Farben unvermischt als kleine Farbpunkte nebeneinander. Seurat war der Ansicht, dass sich die reinen Farben in den Augen des Betrachters mischen, neue optische Wirkungen erreichen und dadurch etwas vollkommen Neues erschaffen.

Badeplatz in Asnieres Studie Badenden von kunstdruckeaufleinwand.org

Georges Seurat Kunstdrucke – mit freundlicher Genehmigung von KunstdruckeaufLeinwand.org

Zunächst begann Seurat mit Zeichnungen wie „L’Homme couché“ die mit einem weichen Kohlestift auf weichem Papier gefertigt wurden. Dadurch wurde eine ausgesprochen differenzierte Textur erreicht. Selten sieht man Schwarz-Weiß-Zeichnungen mit einer derartig reichen „Farbigkeit“.

Georges Seurat Weisses und schwarzes Pferd im Fluss

1886 stellte Seurat sein Bild „Un dimanche après-midi à l’Île de la Grande Jatte“ (heute zu sehen im Art Institute of Chicago) mit weiteren neun Werken in der letzten Ausstellung der Impressionisten aus. Es zeigt Menschen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten am Ufer der Seine im Paris des späten 19. Jahrhunderts. Erstmalig wandte der Maler in diesem Bild die Theorie der optischen Mischung durch die Zerlegung der Farben an.

Georges Seurat Der Eiffelturm

Das Bild „La Tour Eiffel“ entstand 1889. Zu einem Zeitpunkt also als der Eiffelturm noch gar nicht fertig gestellt war. Es ist das erste farbige Dokument einer Ikone die sich nach der vierten Impressionistenausstellung (1879) entschied, selbst Künstler zu werden.

Georges Seurat Die Zirkusparade

Auch in seinem „Le Cirque“ welches der Künstler in der Zeit von 1890 – 1891 schuf, arbeitete Seurat mit blauen, roten und gelben Punkten um so eine neue Bildwelt entstehen zu lassen. Seurat misst der Abbildung von Personen im Raum eine wesentliche Bedeutung bei. Einmal mehr zeigt sich Seurat nicht als Sinn-, sondern Form-Sucher.

Die Abbildungen der  Bilder auf Leinwand von Georges Seurat sind eine freundliche Leihgabe von Art Trade.

Ein Jahr vor seinem Tod entstand das Bild „Le Chenal de Gravelines: Un soir“. Beeindruckend zu welcher Perfektion hier Gewichtung, Äquivalenzen, Farbkontraste gelangen und dabei gleichzeitig die besondere Stimmung und  Emotion erhalten. Es ist ein Bild, dass in seiner absoluten Darstellung bereits auf das 20. Jahrundert verweist.